Archiv der Kategorie: Pflanzen

Das Missverständnis mit den Apfelschnecken

Das EU Apfelschneckenverbot

Seit hunderten Jahren werden Tiere durch den Menschen in fremde Lebensräume eingeschleppt und vermehren sich teils explosionsartig wodurch heimische Lebewesen sogar komplett aussterben können. Die Apfelschnecke gliedert sich in verschiedene Arten und besiedelt je nach Art verschiedene Regionen der Erde. Einige dieser Regionen haben sie dank dem Menschen besiedeln können. Unter günstigen Bedingungen können Apfelschnecken leider zur Plage werden, die folglich die Ernteerträge dezimiert. Dieses ist in feuchteren Regionen Spaniens vorgekommen. In Asien passiert dieses regelmäßiger. Hier werden Apfelschnecken seit eh und je gegessen und somit gleicht es sich ein wenig aus.

Die EU hat am 01.01.2013 eine Gattung der Apfelschnecken verboten. Diese dürfen nicht mehr importiert oder innerhalb der EU gezüchtet, ausgesetzt oder gehandelt werden. Weniger bekannt ist, dass es eben nur um die Gattung Pomacea geht und alle anderen Gattungen der Apfelschnecken hiervon nicht betroffen sind. Immerhin ist nicht jede Apfelschneckenart zugleich eine Bedrohung für die Ernten. Zudem kann der Aquarianer seine Apfelschnecken, die durch das Verbot betroffen sind, eventuell weiter halten, wenn die Wikipedia Aussage richtig ist, dass nur die Einfuhr und der Handel verboten sind. Es ist derzeit noch unklar, ob bestehende Privatbestände zu vernichten sind oder sich im tolerierten Bereich befinden. Es wäre jedoch unwahrscheinlich, dass einem Aquarianer erhebliche Nachteile drohen, solange der diese Pomacea Apfelschnecken nicht weiter gibt oder auswildert.

Demnach würde das Verbot für die gefurchte Apfelschnecke mit lateinischen Namen Pomacea canaliculata gelten, für die Zebra- Apfelschnecke mit lateinischem Namen Asolene spixi  nicht. Der Aquarianer sollte einfach vor dem Erwerb oder dem Tausch von Apfelschnecken sicher deren lateinischen Namen in Erfahrung bringen und keine verbotenen Arten handeln oder einführen. An diesem Beispiel kann schnell ersehen werden, wie unwissend der heutige Zeitungsleser leider noch immer ist.

Die schnelle Vermehrung der Apfelschnecken

Apfelschnecken vermehren sich in der Regel bei guten Bedingungen schnell. Wird unter Aquarianern die „Schneckenplage“ zum Thema, dann wird hier häufig auch die Apfelschnecke erwähnt. Ein Weibchen legt duzende bis hunderte Eier mit nur einem Gelege und dieses macht es häufiger. Es kann helfen, weniger zu füttern, damit sich die Schnecken weniger schnell mehren. Viele Schneckenarten fressen nur abgestorbenes organisches Material oder Algen aber verschonen die Wasserpflanzen.

Viele Aquarianer setzen Fressfeinde aus, um Schneckenplagen einzudämmen. Diese müssen jedoch auch in die Wasserwerte, die Beckengröße und zu den anderen Bewohnern passen. Es gibt hierbei Fressfeinde, die nur die kleinen Schnecken verspeisen wie der Kugelfisch oder aber auch die adulten Tiere angreift wie die Raubschnecke. Wer generell einen Überblick im Aquarium bewahren möchte, setzt in der Regel nur Tiere ein, die sich generell nicht, nicht in den speziellen Bedingungen oder zumindest nicht schnell vermehren. Dann würden die Apfelschnecken bereits weg fallen wohingegen die Geweihschnecke in Frage kommt.

Warum Schnecken im Aquarium einbürgern?

Viele Schnecken, viele Garnelen und einige Fische haben den Ruf gute Algenfresser zu sein. Diese Algen sind ein alltägliches Problem aller Aquarianer. Viele Becken werden so aufgestellt, eingerichtet, bepflanzet und gepflegt, dass die gefürchtete Algenblüte seltener und schwächer eintreten wird. Algenfresser sind hierbei ein Baustein in der Taktik. Wenn die Amanogarnele den Ruf hat, sehr viele Algenarten, sogar viele Fadenalgen,  zu fressen, so werden häufig mehrere Schneckenarten kombiniert, um mehr Algenarten vernichten zu können. Von den gängigen Apfelschnecken sollen nur die Pomacea glauca und Pomaecea canaliculata Aquariumpflanzen  an- oder auffressen. Da sie ohnehin nicht mehr gehandelt werden dürfen, ist das jedoch belanglos. (Vermutlich sind sie deswegen verboten worden, da sie intakte Pflanzen in Massen fressen.) Alle anderen Apfelschnecken fressen nur Algen und Algenaufwuchs neben anderer abgestorbener organischer Masse. Gerne werden Gurkenscheiben mit einem Gewicht im Becken versenkt, da diese gerne gefressen werden. Wer die Schnecken einsammeln möchte, kann einen Faden daran binden und sie nach und nach abfischen.