Was ist der Nitrit Peak und wie entsteht er?

Ein Aquarium ist ein Lebensraum, auch für Bakterien oder Algen. Diese können sich bei passenden Bedingungen häufig sogar explosionsartig vermehren. Wird ein Aquarium neu eingerichtet, dann müssen sich die nützlichen Bakterien noch vermehren, es sind aber im ersten Moment praktisch immer viele Nährstoffe vorhanden, mit denen einige Bakterienstämme oder Algenarten bereits explodieren können. Die Nährstoffe sind im neuen Bodengrund, im Wasser und haften an Dekoelementen. Pflanzen sollten beim Aufsetzen vom Aquarium schon gesetzt werden, diese arbeiten bereits und nehmen auf die Nährstoffe Einfluss.

Einige Bakterienstämme wie die Nitrosomonas vermehren sich schnell. Dieser Bakterienstamm baut Amoniak zu Nitrit um. Dieses wird anschließend von den Nitrobacter Bakterien zu Nitrat umgewandelt. Diese Bakterien brauchen jedoch weit länger. Deswegen wird es in praktisch jedem neu aufgesetztem Auqaurium den gefürchteten Nitrit Peak geben, in der Regel nach zwei bis drei Wochen. Wer bereits Tiere eingesetzt hat, findet diese in der Regel alle tot vor und kann sie ersetzen. Deswegen wird das Becken aufgesetzt, der tödliche Nitrit Peak abgewartet und erst dann werden Tiere eingesetzt. Pflanzen können das Nitrit abhaben und ziehen es sogar wie das Nitrat aus dem Wasser. Jedoch verbraucht sich das Wasser und auch zu viel Nitrat ist nicht gut. Somit sind laufend Teilwasserwechsel notwendig, damit das einmal eingefahrene und stabil laufende Aquarium weiterhin funktionieren wird.

Filterbakterien sind entscheidend

Die genannten Bakterien siedeln auf allen Oberflächen im Aquarium und leben davon, dass das Wasser sie mit Nährstoffen füttert. Sie müssen sich nicht nur bilden, sie müssen auch einen Lebensraum haben. Mit vielen Tieren im Becken werden mehr Bakterien benötigt, die dann zu wenig Lebensraum finden. Dieser wird deswegen künstlich geschaffen: Im Aquariumfilter bieten ein Filterschwamm oder die Filterkugeln den Lebensraum und die Pumpe lässt das Wasser mit seinen Nährstoffen an diesem entlang strömen. Wird das Aquarium aufgesetzt, müssen somit Pumpe und Filter bereits eingebaut werden und sollen rund um die Uhr laufen. Außerdem brauchen die Bakterien natürlich auch Nährstoffe, um sich zu bilden und am Leben zu bleiben. Diese sind beim Aufsetzen jedoch in der Regel enthalten sowie selbst im Pflanzenaquarium anfallende Abbauprodukte diese Nährstoffe in geringer Menge liefern werden.

Der Aquariumfilter darf nicht gründlich gereinigt werden, da die Bakterien in diesem verbleiben sollen. Er soll nur gelegentlich schwach gereinigt werden, damit er sich nicht zusetzt. Wird die Filterwatte oder der ganze Filter ersetzt, wird die Nitrit Konzentration erneut steigen. Dieses kann auch passieren, wenn der Filter läuft aber etwas nicht stimmt. Wer den Aquariumfilter ersetzt, sollte somit mit Wassertests den Nitrit Spiegel beobachten . Den alten Filterschwamm auszudrücken um den neuen damit zu impfen oder ein Stück von ihm erst im neuen Filter zu geben kann alles vereinfachen. Man kann den alten Filter auch erst noch mit laufen lassen und dann entnehmen, wenn der neue eingelaufen ist.

Die Bedeutung von Pflanzen

Wenn das Amoniak zu Nitrit und dieses zu Nitrat abgebaut wird, ist dieses bei hohem Fischbesatz selbst bei regelmäßigen Teilwasserwechseln in hohen Massen im Wasser enthalten und kann zu unerwünschten Algenblüten führen oder andere unschöne Begleiterscheinungen haben. Wachsen jedoch Aquarienpflanzen gut, wachsen Algen schlecht, da die Wasserpflanzen das Nitrat bereits verbrauchen. Diese brauchen jedoch mehr als Nitrat und somit sollte ein passender Aquariumdünger verwendet werden und gegebenenfalls eine CO2 Begasung in den Beleuchtungsphasen integriert werden. Es sollten natürlich auch einige schnell wachsende Pflanzen gesetzt werden, diese können immer wieder zurück geschnitten werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.